unser team

Johann Frohner (Senior-Chef, Urgestein und Stütze in Weingarten und Keller) I  Robert Frohner („Big Boss“ – zuständig für alles) I  Martina Frohner (Weinbau „Herrin über den Hausweingarten“) I  Stefan Frohner (Marketing, Verkauf)  I  Dominik Frohner (Weinbau & Produktion, Chef in Ausbildung) I  Luna (Wachhund)

unser weg

Die Verbundenheit zur Natur liegt uns in den Genen – ein Blick in die Vergangenheit bestätigt uns dies. Bereits lange vor der kommerziellen Nutzung des Weinbaus bewirtschafteten die früheren Frohners einen kleinen Betrieb aus Landwirtschaft und Viehzucht. Unsere damaligen Weingärten lagen geografisch in teils sehr unterschiedlichen Riedengebieten. Viele davon sind heute nicht mehr existent. Die größten jedoch finden sich sogar heute noch und werden unter anderem von uns bewirtschaftet: Riede „Hausweingarten“ & Riede „In den Kreutern“.

Bis jetzt prägten fünf Generationen den Werdegang unseres Weinbaus, jede davon mit ihren einzigartigen Eigenschaften und individuellen Prinzipien. Das Hauptaugenmerk im Weinbau, naturnahe Produktion von bestem Wein, hat sich über die Jahre nicht geändert. Und der Erfolg zeugt bis heute davon.

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts verkauft Leopold Frohner seinen Wein bis in Wiener Gaststuben – damals standesgemäß per Pferd. Eine für damalige Verhältnisse beschwerliche Strecke, welche drei Tage in Anspruch nahm! Mit der Übernahme durch Johann Frohner Senior 1936 ändert sich dies, der Wein wird nun direkt in den Kellereien an geschäftstüchtige Weinhändler verkauft. 1958 wird die Feldarbeit ebenfalls modernisiert: Statt Ochs und Pferd kommen die ersten Traktoren zum Einsatz. Unser tüchtigstes Modell leistet seit 1972 brav seinen Dienst bei uns. Johann Frohner Senior beginnt die Umstellung der Weingärten von der damals vorherrschenden Stockkultur auf die heute gängige Hochkultur.

Modernisierung war auch die Agenda von Johann Frohner, der den Betrieb in vierter Generation leitete. Die ersten Bouteillenweine tauchen unter seiner Führung auf, er verabschiedet sich von der Viehzucht und richtet den Betrieb auf Ackerbau und Weinbau aus. Im Zuge dessen wird auch der erste Trakt unseres Kellers in der Hauptstraße 60 gebaut. Eine bahnbrechende Investition ist die Anschaffung einer pneumatischen Presse, wie sie auch heute noch vielfach verwendet wird. Unser Betrieb ist damit der erste in Loidesthal, der diesen Schritt ging.

Aktuell leitet Robert Frohner gemeinsam mit seiner Frau Martina und den zwei Söhnen, Dominik und Stefan, den Betrieb in fünfter Generation. Robert Frohners Philosophie beruht von jeher auf einer großangelegten Qualitätsoffensive und in einen Ausbau des Betriebs. Die Weinbaufläche wird auf knapp 5 Hektar erweitert, 1990 wird unser erster Rotwein gekeltert. Seit 1995 wird die Produktion von Sortenweinen intensiviert und schließlich komplett umgestellt – der erste Jungwein gekeltert. Die Arbeit trägt Früchte bzw. Preise

Eine heute liebgewonnene Tradition findet in dieser Zeit ihren Anfang: 2001 veranstalten wir unseren ersten öffentlichen Ausschank, unzählige Heurigen, Feste und Veranstaltungen werden folgen. Schon zu Beginn zuständig fürs Leibliche Wohl: Martina Frohner und die gesamte Familie.

Qualität ist kein zufall

unsere lage

Das „Viertel unter dem Manhartsberg“ wie es früher genannt wurde, ist mit über 13.000 Hektar Österreichs größtes Weinbaugebiet. Bekannt und vielgelobt ist es vor allem für den Grünen Veltliner und seiner geschützten Gebietsbezeichnung „Weinviertel DAC“.

Zudem finden sich hier auch ideale Bedingungen für eine besonders große Weinvielfalt.

Der Weinort Loidesthal, ca. 45km von Wien entfernt, war schon immer der Ort unseres Schaffens. Der Einfluss des pannonischen Klimas sowie tiefgründige Lössböden sind die idealen Bedingungen für uns, zur Schaffung fruchtig-frischer Weine höchster Qualität. Der Ackerbau und Weinbau prägt die 600-Einwohner Ortschaft im östlichen Teil des Weinviertels maßgeblich und wir sind stolz, ein Teil davon zu sein.

Nord-westlich der Ortschaft liegt die größte Riede Loidesthals – die Riede „In den Kreutern“. Gleichzeitig befindet sich hier auch der größte & älteste Teil unserer Weingärten. Schon die ersten Generationen Frohner-Wein wurden hier um 1860 gelesen. Unsere Weingärten dieser Riede zeichnen sich durch eine Süd-West Lage und durch die Bodenbeschaffenheit von Lehm und Löss aus.

Weiters zeigt sich auf dieser Lage die enorme Sortenvielfalt des Weinviertels. Auf 2,7 Hektar werden insgesamt 7 Rebsorten bewirtschaftet.

Die Riede „Hausweingarten“ befindet sich südlich von Loidesthal und beinhaltet ebenfalls einen Weingarten, der bereits seit Anbeginn von uns bewirtschaftet wird. Seit der letzten Rebstock-Aussetzung 2007 werden hier einige unserer beliebtesten Weine Jahr für Jahr gelesen. Dies lässt sich sicher auch auf die Pflege von Martina Frohner zurückführen. Sie ist die Herrin über den Hausweingarten, jeder Arbeitsschritt trägt ihre Handschrift. Deshalb wird diese Lage in der Familie auch liebevoll „Mamas Weingarten“ genannt.

Dieser Weingarten ist eine Südlage, verfügt über ähnlichen Boden wie er in den „Kreutern“ zu finden ist und erstreckt sich auf insgesamt 0,89 Hektar.

Die Riede „Niedersulzer“, im Norden Loidesthals gelegen, zeichnet sich durch den typischen Lehm & Löss Boden sowie einem Faible für kräftige Weiß- und exzellente Rotweine aus. Auf 1,2 Hektar entstehen hier einige unserer kräftigsten Weine, wie Chardonnay oder unser Merlot. Eine Südlage, geprägt vom Südwind, welche sich fast schon im Ortsgebiet von Loidesthal befindet.

Wir sind ausgezeichnet!

  • 4x Aufnahme als SALON-Weingut
  • Unzählige Goldmedaillen bei diversen Wettbewerben
  • Auszeichnung zum AWC Sterneweingut
  • 2x Pokalsieger bei der Weinparade Poysdorf
  • 2x Gebietssieger bei der Niederösterreichischen Weingala
  • 3x Aufnahme unserer Weine in den „Kreis der Besten“ der Niederösterreichischen Weingala

Unsere schönsten Erfolge der letzten Jahre

2020: Die Tageszeitung „Die Presse“ zeichnet in ihrer Weingenuss-Verkostung unseren „Merlot Génial 2018“ und unseren „Zweigelt Jeune 2019“ aus. Wir erreichen mit unserem Merlot den fabelhaften 2. Platz!

2019: Einen wahren Goldregen hat uns die diesjährige NÖ-Wein beschert. Sieben unserer Weine wurden mit der Goldmedaille ausgezeichnet und zeigen damit, dass wir mit diesem Jahrgang mehr als zufrieden sein können!

2016: Ein toller Erfolg jagt den nächsten: Im Rahmen der NÖ-Weinprämierung wurde unser Roter Muskateller „Hausweingarten“ 2015 in den Kreis der Finalisten aufgenommen. Anschließend konnten wir sogar unsere vierte Aufnahme in den SALON mit dem Roten Muskateller vermelden! Er gehört damit zu insgesamt nur 270 Weinen Österreichweit, die diese Prämierung erreichten!